Loading...

Hollenhaus

Schmallenberg-Bödefeld (51.229258 | 8.390949)

Haben und Sein

Moosbewachsener Felsen inmitten eines Laubwaldes, von dem die Bödefelder Hollensage erzählt

Auf dem Parkplatz, am Ortsrand von Bödefeld, sagt mein Begleiter, der Fotograf Klaus-Peter Kappest: „Das ist gar kein Felsen, zu dem wir jetzt gehen. Das ist ein Hollenhaus.“ Dann erzählt er die Legende von den Hollen. Das seien gute Waldwesen gewesen, die tief eingegraben im Gestein gehaust hätten. Freundlich seien sie zu freundlichen Menschen gewesen, hilfreich in der Not. Besonders liebten sie die Bödefelder Kinder, die gerne in der Nähe des Felsens spielten. Ihr selbstvergessenes Spiel rührte sie, und sie gesellten sich gerne zu ihnen. Abends, wenn die Kleinen zurück ins Dorf mussten, schenkten sie ihnen kleine, wunderschöne, glänzende Steine. Für die Kinder waren es nichts als Geschenke, die ihr Herz erfreuten. Doch ihre Eltern sahen: Das ist pures Gold! Die Gier der Erwachsenen erwachte. Sie wollten mehr. Beim hohen Felsen im Wald suchten sie das Versteck des Schatzes, um ihn zu rauben. Zur Strafe verstopften die Hollen alle Eingänge und verwandelten so ihr Haus in einen riesigen Felsen. Sie wurden nie wieder gesehen.





Mit Moos überzogener Hollenfelsen in den Sauerland-Wanderdörfern

 

Seit Jahrhunderten berührt das Hollenhaus die Menschen in der Umgebung. Die alte Legende, die sie von Generation zu Generation weitererzählen, ist ein Ausdruck dieser Resonanz. Sie verortet weise Einsichten: dass der Wunsch zu haben das unbeschwerte Sein zerstört; dass Gier verhärtet; wie Erwachsene die kindliche Unschuld verlieren.

Wir nähern uns dem Hollenhaus auf einem Forstweg, der sanft ansteigt. Es hat zu regnen begonnen, erst leicht, dann in Bindfäden, und jetzt, als wir auf dem Aussichtspunkt oben auf dem Felsen angekommen sind, prasselt Hagel auf uns nieder. Wir sind uns einig: Sobald wie möglich zurück ins Trockene. Doch dann hört der Hagel abrupt auf, die Sonne kämpft sich durch, und wir werden Zeugen eines göttlichen Schauspiels. Der dick mit Moos gepolsterte Waldboden beginnt zu dampfen. Nebel steigt auf. Sonnenstrahlen durchdringen das Kronendach der Buchen, fächern sich auf, als würde ihr Licht durch farbige Kirchenfenster gebrochen.





Mystischer Hollenfelsen im Wald bei Schmallenberg-Bödefeld

Die knallgelben Flechten, die sich auf der Unterseite des Felsens ausbreiten, beginnen zu leuchten. In dieser Kulisse wirken die kahlen Stämme abgestorbener Bäume wie Säulen und Pfeiler eines mächtigen Doms, die großen Baumpilze daran wie steinerne Skulpturen. Mir fällt der Anfang des Gedichts „Die Kirche der Natur“ ein:

Es ist der Wald wie eine Kirche,drum geh mit Andacht Du hinein,dort singen Vöglein frohe Lieder,mit Deinem Gott bist Du allein!Dort findest Du Dome, weite Hallen,doch auch Kapellen, groß und klein,drin laden moosbedeckte Bänkezur stillen Andacht freundlich ein.
 

Mein Begleiter empfindet ähnlich. „Wir leben in einer vom Menschen durch und durch gestalteten Landschaft. Äcker und Wiesen, Straßen und Wege, angelegte Forste“, sagt Klaus-Peter. „Aber hier, beim Hollenfelsen, da bricht so ein Brocken urwüchsiger Natur aus dem Boden. Das ist für mich die große Kathedrale des Waldes, wo ich mich der Urkraft der Natur und Gott näher fühle als an anderen Orten.“ Resonanz lässt sich nicht herstellen. Sie geschieht. Jedoch lassen sich Bedingungen nennen, die förderlich sind, damit in Menschen etwas zum Schwingen kommen kann. Langsamkeit. Muße. Stille, Sinnlichkeit. Und auch die Geschichten, die sich um einen Ort ranken. Ich sehe, was ich weiß. Die Sage vom Hollenhaus löst Gedanken aus: Wie oft zerstört das Habenwollen das freie Sein, die unschuldige Freude, das selbstvergessene Spiel. Ist es nicht so, dass ich gerade jetzt unbedingt ein Foto von der Waldkathedrale haben will (um es später als Trophäe vorzuzeigen) – statt einfach darin zu verweilen, da zu sein, den Moment sich zur Ewigkeit dehnen zu lassen, wie ich es auch schon oft beim Wandern erlebt habe?





Unterhalb des Hollenfelsens bei Bödefeld im Sauerland

Am Beispiel des Hollenfelsens wird deutlich, wie wichtig es ist, gute Bedingungen zu schaffen, damit uns ein Ort berühren kann. Auf dem Aussichtspunkt oben auf den Klippen haben wir zwar eine schöne Sicht ins Tal, spüren jedoch weniger Resonanz als auf dem neuen Pfad, der vom Forstweg aus hoch auf den ehrfurchtsgebietenden Felsen führt. Der langsame Aufstieg eröffnet immer neue spektakuläre Blicke auf die steile Wand. Schritt für Schritt, ein Herantasten, ein Einlassen. Felsskulpturen treten hervor, in die wir Fabelwesen hinein fantasieren. Wir genießen das Farbenspiel von Flechten und Moosen, den Tanz von Nebel und Sonne. Die geschickte Dramaturgie des Heranführens lässt den Ort „im besten Licht erstrahlen“.

Autor: Michael Gleich

 

Die Sage vom Hollenhaus löst Gedanken aus: Wie oft zerstört das Habenwollen das freie Sein, die unschuldige Freude, das selbstvergessene Spiel.

Mihcael Gleich

Zum Hollenhaus gelangt man über folgende Varianten:

Start Parkplatz „Spielplatz“: ein schöner, aber ein etwas weiterer Weg.
Start Parkplatz „Unter dem Nonnenstein“: ein extra angelegter Pfad , hier haben die Bödefelder kindgerecht ein paar Hollen auf die Bäume gemalt.
Start Wanderportal an der Kirche in Schmallenberg-Bödefeld: Golddorfroute Bödefeld/Hollenpfad

 Weitere Infos erhalten Sie über den Schmallenberger Sauerland Tourismus: Tel: 02972/9740-0, E-Mail: info@schmallenberger-sauerland.de





Blick von der Golddorf-Route auf das Schmallenberger Sauerland
Golddorf Route Bödefeld / Hollenpfad
Schwierigkeit: Mittel | Strecke: 9.8km | Dauer: 3:0h | Niedrigster Punkt: 463m | Höchster Punkt: 678m
Weiterlesen




Sauerland-Wanderdörfer Hollenhaus mit Blätterdach im Sonnenlicht

Wussten Sie...?

Jedes Jahr am letzten Wochenende im Mai trifft sich im Naturdorf Bödefeld alles, "was Beine hat". Der Bödefelder Hollenmarsch lädt Wanderer, Nordic Walker und Läufer ein, die zehn unterschiedlichen Wander- und Laufstrecken unter die Füße zu nehmen.

133825 Hollenhaus
Hollenhaus

Haben und Sein

Weiterlesen